Unterstützen Sie uns mit
Ihrem Online-Einkauf
ohne Extrakosten

Kontakt

Rufen Sie an unter

 

+49(0)30-6918395

 

oder

 

schreiben Sie uns eine E-Mail:

 

brenner@room28.de

 

ATTENTION: Information in English is avaliable on the Website of

Room 28 Projects www.room28projects.com

Die Ausstellung:

"Die Mädchen von Zimmer 28"

Im Jahre 2004 erschien das Buch der Autorin Hannelore Brenner "Die Mädchen von Zimmer 28". Im gleichen Jahr schuf sie die Ausstellung "Die Mädchen von Zimmer 28, L 410, Theresienstadt". Ausstellung und Buch erzählen die Geschichte dieser Mädchen, die zwischen 1942 und 1944 im Zimmer 28, Mädchenheim L 410 im Ghetto Theresienstadt zusammenlebten. Von etwas 60 Mädchen, die für eine Weile im Zimmer 28 untergebracht waren, überlebten fünfzehn den Holocaust.

 

Die Zusammenarbeit der Autorin mit Überlebenden von Zimmer 28 entwickelte sich zu einem lebendigen Erinnerungsprojekt, aktiv mitgetragen von den Überlebenden von Zimmer 28. Seit 2005 organisiert Hannelore Brenner die Aussstellung sowie Projekte und Veranstaltungen mit den Überlebenden.

 

Ausstellungseröffnung in Schwerin, 23.9.2004
Nachbau des Zimmer 28 im Deutschen Bundestag 2008. Foto © www.evelinfrerk.de
Ausstellung bei der Europäischen Kommission in Brüssel, 2013
Seitdem die Ausstellung erstmals im September 2004 in Schwerin eröffnet wurde,  war sie in Deutschland an über 70 Orten zu sehen. Weitere Ausstellungen gab es in Tschechien, Österreich, Frankreich, England, Israel und in Belgien.
Unzählige Menschen haben die Ausstellung seit dem Jahr 2004 besucht. Pädagogen und Kulturakteure verschiedener Bereiche nahmen die Austellung zum Anlass, sich mit der Geschichte der einstigen jüdischen Kinder des KZ Theresienstadt zu beschäftigen. Dabei inspirierte sie und das vielfältige Angebot von Room 28 (Buch, Ausstellung, Theaterstück, Bildungsprojekt, Zeitzeugengespräche, Lesungen etc.)  zu immer neuen Aktivitäten und Schöpfungen.

Denn die Geschichte ist sehr viel mehr als eine weitere Geschichte zum Holocaust. Sie erzählt von der Bedeutung von Kunst und Kultur und von der Erziehung zu Menschlichkeit in einer unmenschlichen Zeit. Sie zeigt auf, welche Kraft die Ausrichtung an kulturellen Werten zu entfalten vermag im Ringen um Selbstbehauptung, um die Behauptung der eigenen Identität und Würde.

So entwickelte sich aus dem Projekt ein Bildungsprojekt. Diesem internationalen , vom Verein Room 28 e.V. mitgetragenen pädagogischen Projekt, ist eine eigene Website gewidmet: Room 28 Education.

Kompendium 2016

Das 2017 erschienene Kompendium zumRoom 28 Bildungsprojekt: Theresienstadt. Die Mädchen von Zimmer 28" stellt das GEsamtprojekt dar und führt in die Lehrmaterialien ein. Siehe hierzu: www.room28education.net/kompendium

Ausstellungsorte

Ausstellungsorte.pdf
PDF-Dokument [612.3 KB]

Herausragenden Ausstellungsorte der letzten Jahre:

 

Im Januar 2014 war die englischsprachige Ausstellung  bei den Vereinten Nationen in Genf, Helga Pollak-Kinsky war Ehrengast und keynote-speaker bei der Gedenkstunde der Vereinten Nationen an die Opfer des Holocaust.

 

Im Januar  2013 war die englischsprachige Ausstellung auf Einladung der Europäischen Kommission in Brüssel/Berlaymont Building.

Sie gehörte zum Rahmenprogramm der Holocaust Remembrance Ceremony der Europäischen Kommission am 28. Januar 2013.

 

Im Januar 2008 gehörte die Ausstellung zum Rahmenprogramm des offiziellen Gedenkens an die Opfer des Nationalsozialismus des  Deutschen Bundestages und war im Paul Löbe-Haus zu sehen. Eigens für die Ausstellung entstand im Auftrag des Deutschen Bundestages ein Nachbau des ‚Zimmer 28’. Er wurde unserem Verein Room 28 übergeben.

"As Meninas do Quarto 28" in Brasilien
Anna Hanusová erinnert sich.

Herausforderung

Statement of the survivors

Der Deutsche Bundestag schenkte im Anschluss an die Ausstellung im Januar 2008 im Paul-Löbe-Haus das Modell des Zimmers 28 dem Verein Room 28 e.V. Seither stehen wir vor der Frage: Wie können wir dieses Ausstellungselement erhalten, wenn wir keine Räumlichkeiten haben, um es zu lagern oder gar die Ausstellung permanent zu zeigen? Dass wir diesen Blickfang erhalten sollten, zeigte die Wirkung des Modells bei nachfolgenden Ausstellungen in Lüneburg, Rendsburg, im Rathaus Schöneberg oder wie auf dem Foto, bei der Europäischen Kommission in Brüssel. Und doch ist bis heute der Erhalt des Elements ein Problem - gleichwohl eine Herausforderung und ein sichtbares Zeichen für das, was wir anstreben.

Lesen Sie das Statement der Überlebenden von Zimmer 28.

Anlage 3 Statement survivors.pdf
PDF-Dokument [648.1 KB]
Druckversion Druckversion | Sitemap
© Room 28 e.V.